Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


18.08.2011

Schwangere sollten möglichst nicht in Malaria-Gebiete reisen

Eine Erstinfektion mit Malaria führt während der Schwangerschaft zu einer erheblichen Gefährdung von Mutter und Kind und sollte daher möglichst vermieden werden. Deshalb wird in dieser Zeit von Reisen in Malaria-Gebiete grundsätzlich abgeraten. Muss die Reise dennoch in eine gefährdete Region führen, sollte eine gute Vorbeugung erfolgen. „Schwangere müssen sich in Malaria-Gebieten sehr sorgfältig vor Insektenstichen schützen, auch weil sie aufgrund ihrer relativ hohen Hauttemperatur stechende Insekten besonders anziehen. Sie sollten sich bereits im Vorfeld der Reise sehr gründlich mit den üblichen, modernen Maßnahmen zur Insekten-Abwehr, wie langer Kleidung, Abwehrsprays oder dem Einsatz von Moskitonetzen, auseinandersetzen, um gut vorbereitet zu sein", rät Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) in München. Durch Vermeidung von Mückenstichen kann das Malaria-Infektionsrisiko deutlich gesenkt werden.

Eine medikamentöse Malaria-Prophylaxe ist während einer Schwangerschaft nur eingeschränkt möglich. Die Entscheidung für ein Medikament sollte dann immer zusammen mit den behandelnden Gynäkologen getroffen werden und sorgfältig abgewogen werden. „Die beiden Wirkstoffe Chloroquin und Proguanil können zwar während der gesamten Schwangerschaft angewendet werden, doch gibt es in vielen Malaria-Gebieten bereits Resistenzen gegen diese Mittel, so dass sie nur in bestimmten Zonen einen guten Schutz bieten. Für die Kombination Chloroquin und Proguanil liegen noch sehr wenige Erfahrungen zur Einnahme in der Schwangerschaft vor", so Dr. Albring. „Mefloquin ist effektiver, darf jedoch erst ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel und nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung genommen werden - auch weil es unerwünschte psychische Nebenwirkungen haben kann." Auch die Einnahme von Doxycyclin, die in bestimmten Regionen mit resistenten Malariastämmen empfohlen wird, ist während der Schwangerschaft nicht möglich.

Die Malaria kommt insbesondere in Afrika, Asien und Lateinamerika vor. Sie wird durch Parasiten, so genannte Plasmodien, verursacht. Die Malaria-Gebiete der Erde werden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Risikozonen aufgeteilt, in denen unterschiedliche vorbeugende Maßnahmen empfohlen werden. Der Internetdienst http://www.fit-for-travel.de/malaria.thtml informiert aktuell zu Malaria-Situation in den verschiedenen Risikogebieten und zu den regional empfohlenen Medikamenten. 

Für Schwangere bieten sich bevorzugt Reiseziele in Europa an, da Malaria-Risiken sehr gering sind und weder starke Klimaveränderungen noch lange Flugreisen bewältigt werden müssen. Am Urlaubsort sollten eine gute ärztliche Versorgung und Hygieneeinrichtungen nach den üblichen Standards vorhanden sein.

Die Pressemeldung des BVF ist mit Quellenangabe zur Veröffentlichung freigegeben.
Bitte weisen Sie bei Verwendung im Printbereich auf das Informationsportal des BVF,
www.frauenaerzte-im-netz.de, hin. Bei Online-Veröffentlichung erbitten wir eine Verlinkung auf die Website.



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...