Frauenärzte im Netz


Neugeborenen-Versorgung

Die ersten Tage mit Baby


Im Regelfall bleiben Mutter und das gesunde, anpassungsfähige Kind nach einem komplikationslosen Verlauf noch einige Tage im Krankenhaus. Hier wird der Mutter gezeigt, wie sie ihr Baby am besten Stillen kann und sie erhält Tipps zur Ernährung, Pflege und besten Schlaflage für das Kind. Des weiteren sollte eine Beratung über die standardmäßig vorgenommene Vitamin-K- und Vitamin-D-Behandlung (Prophylaxe, also Vorbeugung) und die weiteren Vorsorgeuntersuchungen des Kindes stattfinden. Jedes Neugeborene sollte noch im Krankenhaus ein Stoffwechselscreening durchlaufen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Kinder an Neugeborenen-Gelbsucht (Neugeborenenikterus) leiden. Das kommt daher, dass die kindliche Leber meist noch nicht in der Lage ist, den roten Blutfarbstoff aus dem Mutterkuchen abzubauen. Besonders häufig sind Frühgeborene betroffen, da deren Leber noch unreifer ist. Da sich der Farbstoff im Gehirn ablagern und zu Schäden führen kann, wird die Gelbsucht ab einem gewissen Grad behandelt.

Bei Frühgeborenen ist eine verstärkte Überwachung des Entwicklungszustandes wegen der häufig auftretenden Trinkschwäche, damit einhergehender verstärkter Gewichtsabnahme und erhöhtem Infektionsrisiko sowie weiteren Komplikationen geboten. Bereits bei drohender Frühgeburt sollte die Mutter in ein besonders ausgerüstetes Krankenhaus (Perinatalzentrum) eingewiesen werden.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema