Frauenärzte im Netz


Krankheitsanzeichen

Schlaganfall


Nicht jeder Schlaganfall kommt wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Etwa jeder Dritte kündigt sich zuvor durch Warnsignale an. Flüchtige Durchblutungsstörungen (transitorische ischämische Attacke) können vorübergehend zu Ausfallerscheinungen führen, die oft nach wenigen Minuten oder Stunden wieder vollständig verschwinden. Die Betroffenen sind zwar mit einem „blauen Auge" davon gekommen, sollten diese deutliche Warnung aber unbedingt ernst nehmen und unmittelbar einen Arzt aufsuchen. Denn beim nächsten Zwischenfall könnte es sich schon um einen ausgewachsenen Schlaganfall mit all seinen schrecklichen Konsequenzen handeln.

Suchen Sie deshalb unbedingt den Arzt auf, wenn eines der folgenden Warnzeichen auftritt:

  • Plötzliche Schwäche oder Gefühlsstörungen einer Körperseite, besonders des Gesichts oder der Arme
  • Plötzlicher Verlust der Sprechfähigkeit oder Schwierigkeiten, Gesprochenes zu verstehen
  • Plötzliche Sehstörungen, vor allem, wenn Sie nur auf einem Auge auftritt
  • Erstmalig und plötzlich sehr heftige Kopfschmerzen auftreten und Sie vorübergehend Doppelbilder sehen
  • Plötzlich einsetzender Schwindel und Unsicherheiten beim Gehen

Natürlich können einige der genannten Symptome auch Ausdruck für andere Erkrankungen sein. Aber Sie sollten immer auf Nummer sicher gehen und eine Abklärung durch den Arzt vornehmen lassen. US-Forscher haben übrigens herausgefunden, dass Frauen in den ersten Stunden nach einem Schlaganfall häufiger als Männer untypische und unspezifische Anzeichen aufweisen. So traten beispielsweise Kopf-, Glieder- und Gesichtsschmerzen, Übelkeit sowie Schluckauf bei den Damen wesentlich öfter als bei den Herren der Schöpfung auf. Das gilt auch für unspezifische Symptome wie Brustschmerz, Herzstolpern oder Luftnot.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema