Frauenärzte im Netz


Konisation

Was ist eine Konisation?


Konisation, GebärmutterhalsMit Konisation bezeichnet man das kegelförmige Ausschneiden der Portio (Mündung des Gebärmutterhalses in die Scheide) mittels Laser oder Skalpell. Der Eingriff ist klein, relativ komplikationslos und erfolgt von der Scheide her. Da er unter kurzer Vollnarkose vorgenommen wird, bleiben die Patientinnen für gewöhnlich ein oder zwei Tage im Krankenhaus. Je nach Alter und Familienplanung der betroffenen Frau schneidet der Operateur einen flacheren oder steileren Kegel aus dem Gebärmutterhals heraus. Häufig schabt er auch gleich die Gebärmutterschleimhaut aus, um eine Ausdehnung der Veränderungen auf das Innere der Gebärmutter auszuschließen. Die Gewebsschnitte werden in jedem Fall anschließend im Labor feingeweblich und mikroskopisch ausgewertet.

Die Konisation gilt als sicherste Form der Gewebeentnahme am Muttermund. Da sich Gebärmutterhalskrebs sehr langsam entwickelt, reicht die Konisation oft zur vollständigen Heilung aus - vorausgesetzt sie wird frühzeitig genug durchgeführt.

In den ersten zwei Tagen nach dem Eingriff kann es zu stärkeren Blutungen kommen. Weitere Blutungen treten unter Umständen auf, wenn der Wundschorf abgeht (sechs bis acht Tage nach dem Eingriff). Selten leiden Frauen nach einer Konisation unter Sterilität, weil der Gebärmutterhals vernarbt bzw. verklebt ist, oder in der Schwangerschaft an Gebärmutterhalsschwäche.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...