Frauenärzte im Netz


Koloskopie

Was ist eine Koloskopie?


Grafik: DarmBei der Koloskopie, der großen Darmspiegelung, wird der gesamte Dickdarm vom After bis zum Blinddarm mithilfe eines etwa 1,5 Meter langen Endoskops (Koloskop) untersucht. Manchmal werden zusätzlich auch die letzten Zentimeter des Dünndarms betrachtet.

Das Koloskop ist ein biegsamer, etwa fingerdicker Schlauch an dessen Spitze sich eine Lichtquelle befindet, die äußerst gezielt gesteuert werden kann. Mit Hilfe einer kleinen Kamera können die im Darm aufgenommenen Bilder auf einen Bildschirm übertragen werden. Durch den Hohlraum des Endoskops kann eine kleine Zange geführt werden, wodurch die Möglichkeit zur Gewebeentnahme aus auffälligen Bereichen gegeben ist. Außerdem können Krebsvorstufen im gesamten Dickdarm, so genannte adenomatöse Polypen, nicht nur erkannt, sondern auch gleichzeitig mithilfe einer elektrischen Schlinge entfernt werden.

Um eine Koloskopie durchführen zu können, darf der Patient drei Tage vor der Untersuchung keine schwerverdaulichen Speisen zu sich nehmen und 24 Stunden vor dem Eingriff gar nichts mehr essen. Zusätzlich muss ein starkes Abführmittel mit ausreichend Flüssigkeit (3 bis 4 Liter) eingenommen werden, bis nur noch Flüssigkeit ausgeschieden wird. Die Spiegelung selbst dauert etwa 20 bis 30 Minuten. Für die Dauer der Untersuchung erhält der Patient eine Venenkanüle über die bei Bedarf Beruhigungs- und Schmerzmittel verabreicht werden können oder ggf. auch Notfallmedikamente.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Chancen und Grenzen der Kinderwunschbehandlung

Bevor eine Kinder- wunsch- behandlung in Frage kommt, können Paare verschiedene Möglichkeiten ausschöpfen, um ihre Fruchtbarkeit zu erhöhen.

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...