Frauenärzte im Netz


Impfung gegen Grippe (Influenza) in der Schwangerschaft

Grippe - Infektion, Verlauf, Diagnostik, Therapie


Die Grippe (Influenza) ist eine Erkrankung, die durch das Grippevirus - das Influenza-Virus - ausgelöst wird.

Grippe-Virus

Das Grippevirus nistet sich bevorzugt in den Zellen der unteren Atemwege ein und vermehrt sich in diesen Zellen explosionsartig: Innerhalb von 18 Stunden werden in jeder einzelnen infizierten Zelle bis zu 20.000 neue Viren produziert (zum Vergleich: Bei Rhinoviren, die eine Erkältung auslösen, sind es etwa 1000 neue Viren pro infizierter Zelle in der gleichen Zeit); die Zelle selbst geht dabei unter, die neuen Viren infizieren dann Nachbarzellen, so dass aus einem einzigen Virus innerhalb von 36 Stunden 400.000.000 (400 Millionen) aktive Viren werden, wobei alle infizierten Zellen zu Grunde gehen.

Wenn im Immunsystem nicht bereits Antikörper gegen Grippeviren vorhanden sind, z.B. durch eine im Vorjahr durchgestandene Infektion oder eine Impfung, ist das Abwehrsystem des Körpers auf das Virus schlecht vorbereitet. Es reagiert in diesem Fall heftig mit hohem Fieber und Allgemeinsymptomen, die nicht nur auf die Wirkungen des Virus zurückzuführen sind, sondern auch auf die notwendige und massive Aktivierung der Abwehrzellen. Dass Millionen von Zellen in den Bronchien infiziert sind und zugrunde gehen, ist an Schmerzen in Luftröhre und Bronchien und trockenem, schmerzhaftem Husten erkennbar.

Eine Influenza ist eine schwere Erkrankung, vor allem für Menschen mit einer abgeschwächten Immunabwehr wie Säuglinge und Kleinkinder, Schwangere, Menschen, die an Krankheiten leiden oder Arzneimittel einnehmen, die das Immunsystem schwächen, und für Ältere.

Eine durchgemachte Influenza hinterlässt eine Immunität. Da sich aber die Influenza-Viren ständig verändern und weil auch immer unterschiedliche Virusstämme an den Grippewellen beteiligt sind, schützt diese Immunität nur über kurze Zeit vor einer Neu-Infektion.


Mit fachlicher Unterstützung durch:
  •  Dr. med. Susanna Kramarz, Pressereferentin des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V.
  •  Dr. med. Michael Wojcinski, Vorsitzender der AG Impfen des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V.

 

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema