Hyperkalzämie

Normalerweise wird das vom Körper nicht benötigte Kalzium ausgeschieden und ist damit unschädlich. Liegt jedoch eine familiäre Neigung zu Nierenfunktionsstörungen vor, kann die Kalziumausscheidung gestört sein. Häufig ist eine Nebenschilddrüsenüberfunktion, eine Vitamin D-Vergiftung oder ein Tumor die Ursache eines erhöhten Kalziumspiegels im Blut. Beträgt die Konzentration im Blutserum mehr als 2,7 Millimol pro Liter, sprechen Mediziner von einer Hyperkalzämie - einer Kalziumüberdosierung. Sie äußert sich durch Gewichtsabnahme, Appetitlosigkeit, Verstopfung, Herzrhythmusstörungen und kann in schweren Fällen bis hin zum Koma führen.