Frauenärzte im Netz


Chlamydien-Infektionen

Krankheitsbild


Genitale Chlamydien-Infektion

Bis zu 80% der infizierten Frauen haben keinerlei Krankheitsbeschwerden. Typisch ist daher der chronisch-schleichende Verlauf. Die Träger von Chlamydia trachomatis sind unwissentlich eine ständige Gefahr für ihre Partner!

Die Spanne vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten erster Beschwerden dauert 5 bis 21 Tage. Bei Genitalinfektionen kann diese Inkubationszeit aber auch bis zu 6 Wochen dauern.

Erste Anzeichen sind ein gelblich-klebriger Ausfluss und Juckreiz sowie Brennen beim Wasserlassen. Weitere Krankheitszeichen sind leichte Blutungen beim Geschlechtsverkehr oder blutiger Ausfluss, Zwischenblutungen, Unterbauchschmerzen und Fieber. Meist beginnt eine Chlamydieninfektion mit einer Entzündung der Schleimhaut und der tieferen Schichten des Gebärmutterhalses (Zervititis). Die Infektion kann in die Bauchhöhle aufsteigen und sich auf Eileiter und Eierstöcke ausbreiten (Adnexitis). In der Folge kann es zu einer Entzündung der Organe des gesamten kleinen Beckens (PID = Pelvic inflammatory disease) kommen. Die Eileiter können verkleben, so dass die Eizellen sie nicht mehr passieren können. Dies kann zu Unfruchtbarkeit oder einer so genannten ektopischen Schwangerschaft führen, bei der sich eine befruchtete Eizelle außerhalb der Gebärmutter, z. B. im Eileiter oder der Bauchhöhle einnistet. Bei weiterem Fortschreiten der Infektion kann auch eine Entzündung des Bauchfellüberzugs der Leber (Perihepatitis = Fitz-Hugh-Curtis-Syndrom) auftreten.

 

Bindehautentzündung - Schwimmbad-Konjunktivitis

Möglich für beide Geschlechter ist eine Infektion der Augenbindehaut in ungenügend gechlortem Wasser von Schwimmbädern, da Chlamydia trachomatis dort überleben kann. Kennzeichen sind schleimig-eitrige Absonderungen, Entzündungen am Augen-Lid und eine Schwellung der Lymphknoten am Ohr.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema