Frauenärzte im Netz


Chemische Verhütungsmethoden


Chemische Verhütungsmittel finden keine breite Anwendung unter den Frauen. Hauptgrund dafür ist sicherlich die hohe Versagerquote. Chemische Mittel sind deswegen nicht als alleinige Verhütungsmethode zu empfehlen. Etwas mehr Sicherheit ist in der Kombination mit mechanischen Verhütungsmitteln, wie einem Kondom oder Pessar gegeben. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass nur solche chemischen Verhütungsmittel benutzt werden, die das Material von Kondomen, Pessaren oder Portiokappen nicht beschädigen. Produkte auf Öl- oder Fettbasis greifen die Gummiwand an und machen sie für Spermien durchgängig.

Die chemischen Mittel gibt es als Salben, Cremes, Gels, Schaumsprays, Zäpfchen oder als Vaginalfilm. Die meisten Substanzen haben ursprünglich einen wachs- oder gelartigen Zustand, schmelzen durch die Körperwärme und wandeln sich in der Scheide in einen zähen Schleim oder Schaum um. Die gängigen Wirkstoffe wie Nonoxynol-9, Milch- und Zitronensäure töten dadurch die Spermien ab, machen sie bewegungsunfähig und bilden eine Sperre gegen sie.

Das jeweilige Mittel muss mindestens 10 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr tief in die Scheide, möglichst nah an den Muttermund eingeführt werden. Dort entfalten sie ihre verhütende Wirkung, die nur für einen Samenerguss anhält, am besten.

Sicherheit chemischer Verhütungsmethoden

Der Pearl-Index liegt zwischen 3 und 25. Diese Verhütungsmethode ist daher nur in Kombination mit mechanischen Methoden (Kondom, Diaphragma etc.) zu empfehlen. Eine Schwangerschaft ist sonst relativ wahrscheinlich.

Für wen eignen sich chemische Verhütungsmethoden?

  • für Frauen, die nur gelegentlich einen Verhütungsschutz brauchen und eher selten Geschlechtsverkehr haben
  • für Frauen, die einen Zusatzschutz bei Barrieremethoden benötigen

Vorteile chemischer Verhütungsmethoden

  • bei Bedarf jederzeit einsetzbar
  • kein Eingriff ins hormonelle System des Körpers

Nachteile chemischer Verhütungsmethoden

  • Beeinträchtigung des spontanen Sexualverhaltens, da die chemischen Verhütungsmittel 20 Minuten vor Beginn des Geschlechtsverkehrs in die Scheide eingeführt werden müssen
  • nur für etwa 1 Stunde und einen Samenerguss wirksam
  • Mittel muss bei Mehrfachverkehr jedes Mal neu angewendet werden

Mögliche Nebenwirkungen chemischer Verhütungsmethoden

  • häufige Reizung der Vaginalschleimhaut. Damit geht ein erhöhtes Risiko einher, sich eine Infektion der Scheide mit Krankheitserregern zuzuziehen
  • allergische Reaktionen
  • Wärmegefühl, Brennen, schlechter Geruch

Kosten chemischer Verhütungsmethoden

Zwischen 10 und 15 Euro, die Mittel sind rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...