Frauenärzte im Netz


Abstillen

Wann und wie sollte man abstillen?


Frauen können ihr Baby stillen, solange sie sich wohl dabei fühlen. Die Nationale Stillkommission empfiehlt ausschließliches Stillen während der ersten sechs Monate. Aber auch teilweises oder kürzeres Stillen ist aus heutiger Sicht besser als gar nicht zu stillen.

Frühestens zu Beginn des 5. Monats, spätestens mit Beginn des 7. Lebensmonats sollte Beikost gegeben werden. Bei dem richtigen Zeitpunkt sollte man sich von der Entwicklung des Kindes leiten lassen. Die Stillmahlzeiten sind gleichzeitig nur langsam zu verringern, weil Teilstillen bei Beikosteinführung einen wichtigen allergieschützenden Effekt hat Ein abruptes Abstillen ist außerdem nicht ratsam, weil es das Risiko von Brustentzündungen oder Milchstau erhöht. Der plötzliche Rückgang der Prolaktinbildung kann darüber hinaus zu depressiver Verstimmung der Mutter führen.  Bei einem langsamen Abstillen formt sich die Brust am besten zurück.

Abstillen erfolgt in der Regel ohne Medikamente, denn die Milchmenge verringert sich aufgrund des zurückgehenden Bedarfs automatisch. Kühle Umschläge oder Quarkpackungen können Spannungsgefühle in der Brust lindern. Pfefferminztee, Salbeitee und einige homöopathische Mittel reduzieren die Milchbildung zusätzlich.

Das endgültige Abstillen bestimmen Mutter und Kind individuell. In der Regel nimmt das Bedürfnis nach dem Trinken an der Brust gegen Ende des ersten Lebensjahres ab. Sind beide zufrieden mit der Situation, kann aber natürlich länger gestillt werden. Ein endgültiger Zeitpunkt für das Abstillen wird nicht empfohlen, da es hierfür bislang keine wissenschaftliche Begründung gibt.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...