Dr. med. Helmut Spingler, Dr. med. Martin Witteler, Renate Vieth-Laßmann - Würzburg

Dr. med. Helmut Spingler

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Dr. med. Martin Witteler

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Renate Vieth-Laßmann

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Berliner Platz 6
97080 Würzburg

Tel.: 09 31 / 5 27 33
Fax: 09 31 / 5 27 66

E-Mail: frauenarztpraxis-oeggstrasse@t-online.de bzw. gyn-berliner-platz@t-online.de

 

Gynäkologische Vorsorge Krebsfrüherkennung


Krebsfrüherkennungsrichtlinien
In den Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Früherkennung von Krebserkrankungen ist exakt festgelegt, wie und wann diese Untersuchungen durchzuführen sind. Diese Richtlinien legen die Ansprüche der Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen fest und definieren Art und Umfang der erforderlichen Vorsorgeuntersuchungen. Die Bestimmungen wurden im Jahr 1977 zum ersten Mal festgelegt und seitdem nur geringfügig verändert worden.

Ansprüche der Versicherten

  • Früherkennung von Krebserkrankungen des Genitales ab dem 20. Lebensjahr
  • Früherkennung von Brust- und Hauterkrankungen ab dem 30. Lebensjahr
  • Früherkennung von Darmerkrankungen ab dem 50. Lebensjahr

Umfang der gynäkologischen Krebsfrüherkennung -Untersuchungen entsprechend den aktuellen Richtlinien:

  • Anamnese und Befragung
  • Spiegeleinstellung des Muttermundes (Portio)
  • Entnahme von Zellmaterial vom Muttermund und aus dem Gebärmutterhals (Zervikalkanal) mit Fixierung
  • Zytologische Untersuchung des entnommenen Zellmaterials nach Färbung nach Papanicolaou ( Pap - Test )
  • Bimanuelle Tastuntersuchung (von Scheide und Bauchdecke aus)
  • Abtasten der Brustdrüsen und regionären Lymphknoten sowie Anleitung zur regelmäßigen Selbstuntersuchung der Brust ab dem 30. Lebensjahr
  • Rektale Tastuntersuchung des Enddarmes (Rektum) ab dem 50. Lebensjahr
  • Schnelltest auf okkultes (verstecktes) Blut im Stuhl mittels Papierstreifentest ab dem 50. Lebensjahr.

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGEL), welche die Früherkennungsmöglichkeiten ergänzen und erweitern können:

  • Sonographie der Genitalorgane (Vaginalsonographie)
    Sinnvolle Ergänzung der Tastuntersuchung durch optische Darstellung von
    Gebärmutterhöhle , Eierstöcken, Blase und kleinem Becken
  • Dünnschichtzytologie
    Neues Aufbereitungsverfahren mittels Zentrifugation zur genaueren zytologischen Beurteilung des Abstriches vom Gebärmutterhals
  • Test zum Nachweis von HPV Viren (Humane Papilloma Viren)
    Nachweis von Gebärmutterhalskrebs fördernden Hochrisiko - Virustypen
  • HPV - Impfung
    Grundimmunisierung gegen HPV-Infektionen in 3 Impfschritten
  • Gynatren - Impfung
    Grundimmunisierung gegen häufig wiederkehrende Scheideninfektionen durch Stärkung der körpereigenen Schutzmechanismen
  • Test auf Chlamydien
    Chlamydien werden meist durch Sexualkontakt erworben und sind eine häufige Ursache von chronischen Unterbauchschmerzen und Sterilität
  • Sonographie der Brustdrüsen
    Schichtweise Darstellung des Brustgewebes sowie der axillären Lymphabfluss-gebiete, sinnvolle Ergänzung zur Tastuntersuchung und Mammographie
  • Mammographie
    Röntgendarstellung beider Brustdrüsenkörper zur Früherkennung von Brustkrebs
  • Test auf okkultes Blut im Stuhl vor dem 50. Lebensjahr
    Früherkennung von Magen-Darmerkrankungen
  • Immunologischer Stuhltest / Hämoglobin-Haptoglobin-Komplex
    Nachweise menschlichen Hämoglobins (roter Blutfarbstoff) durch immunologische Reaktion mit höherer Genauigkeit und geringerer Fehlerquote

Diese Leistungen gehören entweder nicht zum Inhalt der gesetzlichen Krankenkassen im Rahmen der Krebsvorsorgeuntersuchung oder können nur in kurativen Fällen, also bei Beschwerden oder begründetem Verdacht auf das Vorliegen einer Erkrankung angewendet werden.
Die Kosten für empfehlenswerte und sinnvolle Zusatzuntersuchungen, die nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten sind, müssen von den Patienten selbst getragen werden (Individuelle Gesundheitsleistungen = IGEL). Die Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).
Weitere medizinische Zusatzinformationen zu den aufgeführten individuellen Gesundheitsleistungen sowie den für Sie verbundenen Kosten finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Ferner stehen Ihnen zu den einzelnen Themen Folder und Informationsbroschüren zur Verfügung.

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

HNO-Heilkunde   www.hno-aerzte-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin    www.internisten-im-netz.de

Kindergesundheit    www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde   www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie   www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de