Frauenärzte im Netz


Untersuchungsmethoden


Bildgebende Verfahren, Schlüssellochtechnik und Endoskopie - drei Begriffe, welche die moderne Diagnostik immer stärker dominieren. Stellt ein Arzt während einer Tastuntersuchung etwas Auffälliges fest, so kann er oft schon mittels Ultraschall (Sonografie) in der eigenen Praxis die Ursache klären. Computer- und Kernspintomografie ermöglichen ihm einen detaillierten Blick ins Innere seines Patienten, ohne dass dieser einer Operation unterzogen werden muss.

Viele chirurgische Eingriffe können mittlerweile gleichzeitig mit der Diagnose minimal invasiv („durch ein Schlüsseloch") durchgeführt werden: Für eine Blinddarmoperation ist nicht mehr unbedingt ein Bauchschnitt nötig, sie kann auch laparoskopisch erfolgen. Darmpolypen entfernt der Arzt im Laufe einer Rektoskopie.

Dank der Entwicklungen im Bereich der Endoskopie kann der Arzt in viele Organe „hineinschauen", ohne den Patienten aufzuschneiden. So gewährt das Zystoskop einen Blick in die Blase, das Kolposkop in die Scheide, das Laparoskop in den Bauchraum und das Koloskop in den Darm. Jedes Gerät ist speziell für seine Anwendung ausgerichtet, enthält aber immer eine optische Einheit mit Beleuchtung und einen Arbeitskanal, durch den Instrumente eingeführt werden können.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Krebserkrankungen spielen Biopsien und Punktionen eine große Rolle bei der Diagnostik. Vielen Patienten bleiben durch Gewebsuntersuchungen bei unauffälligem Befund Totaloperationen (z. B. Brustamputation, Hysterektomie) erspart.

Zur Krebsfrüherkennung stehen den Ärzten im Übrigen eine Reihe von Untersuchungsmethoden zur Verfügung (Abstrich-Untersuchung, Mammografie, Stuhluntersuchung etc.), die viele Leben retten könnten, sofern sie von den Patienten regelmäßig wahrgenommen würden.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Richtig entscheiden für die passende Verhütung

Mehr als 20 unter- schiedliche Pillen, mehrere Arten von Spiralen, natürliche Verhütung, Barrieremethoden, Pflaster, Ring, Sterilisation – es gibt viele Verhütungs- möglichkeiten.

zum Artikel...

Zika-Virus: Fragen und Antworten

Schwangere sollten von Reisen in Ausbruchs- gebiete möglichst absehen und mit einem Mediziner über mögliche Risiken sprechen.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...

News zur Frauengesundheit

Lesen Sie weitere aktuelle Nachrichten zu Themen rund um die Gesundheit von Mädchen und Frauen...

zum Artikel...