Frauenärzte im Netz


Sexualstörungen

Besonderheiten im Alter


Weder Frauen noch Männer verlieren mit dem Alter gänzlich ihr sexuelles Interesse. Oftmals nimmt zwar die Intensität des körperlichen Verlangens ab, nicht jedoch der Wunsch nach sexueller Befriedigung. Allerdings können körperliche und psychische Veränderungen die sexuelle Lust und die Orgasmusfähigkeit beeinträchtigen. Dazu gehören einerseits gesundheitliche Defizite und Nebenwirkungen von Medikamenten, andererseits die hormonelle Umstellung von Frauen nach dem Wechsel.

Hormonumstellung nach dem Wechsel

Die Hormonumstellung nach dem Wechsel bewirkt bei jeder dritten Frau eine verstärkte Trockenheit der Scheidenschleimhaut. Der sinkende Östrogenspiegel führt dazu, dass die Scheidenschleimhaut nicht mehr so stark mit Blut und Nährstoffen versorgt wird, wodurch sich die Zusammensetzung des Scheidensekrets verändert. Auch die Scheidenwand wird anfälliger für Infektionen, die beim Sex zu Schmerzen und zu Kontaktblutungen führen können.

Insgesamt läuft die Erregung langsamer ab und es dauert länger, bis ausreichend Scheidensekret gebildet wird. Eine mangelnde Feuchtigkeit trotz sexueller Erregung führt oft zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und ist ein häufiger Grund für sexuelle Zurückhaltung von Frauen nach dem Wechsel. Durch Hormonersatz in Form von Tabletten, Zäpfchen oder Cremes oder durch Gleitgele können die Betroffenen dieses Problem relativ einfach in den Griff bekommen.

Harninkontinenz

Ein anderes Problem, das die sexuelle Aktivität im Alter einschränken kann, ist die Harninkontinenz. Der unkontrollierte Harnverlust kann jede Frau treffen und wird von vielen während des Geschlechtsaktes als störend oder beschämend empfunden. Harninkontinenz kann daher eine Ursache für nachlassenden sexuellen Kontakt darstellen. Die Beschwerden lassen sich durch Medikamente oder eine Operation verbessern. Daneben kann ein gezieltes Training der Beckenbodenmuskulatur  helfen.

Gynäkologische Operationen

Mit dem Alter steigt der Anteil jener Frauen, die sich einer Entfernung der Gebärmutter unterziehen müssen. Dadurch können Verwachsungen im Bauchraum oder Narben zurückbleiben, die Schmerzen verursachen. Zudem fühlen sich manche Frauen nach einer solchen Operation nicht mehr als „ganze" Frau. Diese psychische Wahrnehmung kann die Libido stark beeinflussen. Für den Geschlechtsverkehr hat die Gebärmutter jedoch keine direkte Funktion, so dass auch ohne Gebärmutter ein erfülltes Sexualleben möglich ist. Lediglich eine Entfernung der Eierstöcke kann hormonelle Auswirkungen haben, weil damit auch die Östrogenproduktion nachlässt.

In einigen Fällen können durch eine Operation auch körperliche Veränderungen des Genitaltraktes wie etwa eine verkürzte Scheide vorliegen, die das Sexualempfinden beeinflussen. Hier können manchmal andere Stellungen hilfreich sein. Daneben sind in einigen Fällen bestimmte Übungen möglich, welche die Operationsfolgen mildern.

Krebsoperation

Bei älteren Frauen steigt die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken. Eine Krebsoperation kann sich sehr stark auf die Sexualität in einer Partnerschaft auswirken. Einerseits können infolge einer Strahlentherapie Entzündungen in der Scheide oder andere körperliche Beeinträchtigungen auftreten, die aber meist behandelt werden können. Andererseits fühlen sich die Patientinnen oftmals selbst nicht mehr als gesunde Frau, vor allem, wenn bei einem Brustkrebs die Brust entfernt werden musste. Die körperliche Veränderung kann eine starke psychische Belastung darstellen - sowohl für die Betroffene als auch für den Partner.

Eine Krebserkrankung geht meist mit einem nachlassenden Selbstwertgefühl einher und kann die Lust auf Sex gänzlich nehmen. Treten in der Krankheitsphase trotzdem sexuelle Wünsche auf, sollten diese nicht unterdrückt, sondern als ein Zeichen des Lebenswillens gewertet werden. Einfache Maßnahmen wie die Anwendung von Gleitmitteln oder die Stimulation alternativer erogener Zonen können Krebspatientinnen einen Teil ihres Lebensgefühls zurückgeben.

Internistische Erkrankungen und Medikamente

Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes, Bluthochdruck oder Rheuma treten im Alter häufiger auf und können das sexuelle Interesse negativ beeinflussen. Die Medikamente zur Behandlung dieser Erkrankungen wirken oft selbst lustmindernd oder vermindern die Erektionsfähigkeit.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema