Frauenärzte im Netz


Schwangerschaftsabbruch


Ein Schwangerschaftsabbruch bezeichnet die gezielte Beendigung der Schwangerschaft durch eine bestimmte Behandlung.

In Deutschland gibt es ca. 120 000 gemeldete Schwangerschaftsabbrüche pro Jahr. Geregelt wird ein möglicher Schwangerschaftsabbruch durch den Paragraphen 218 des Strafgesetzbuches. Hierin wird unterschieden zwischen

  • rechtmäßigen Schwangerschaftsabbrüchen, denen eine medizinische oder kriminelle Indikation zu Grunde liegen
  • und einem Schwangerschaftsabbruch auf Wunsch, der rechtswidrig aber unter bestimmten Voraussetzungen straffrei ist ( sog. Beratungsregelung)

Informationen für Frauen, Paare, Familien, Beratungsstellen, Ärztinnen und Ärzte über strafrechtliche Regelungen, das Schwangerschaftskonfliktgesetz finden Sie in nachfolgender Broschüre des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend:
http://www.bmfsfj.de

Unabhängig von der Indikation besteht eine Meldepflicht des Arztes für jede Form des Schwangerschaftsabbruches.

Eine medizinische Indikation ist gegeben, wenn das Leben oder die körperliche/seelische Gesundheit der Mutter durch das Nichtbeenden der Schwangerschaft gefährdet ist. Eine zu erwartende Fehlbildung des Fetus fällt ebenfalls unter eine medizinische Indikation. Der Gesetzgeber argumentiert damit, dass ein Austragen in diesem Fall nicht von der Mutter verlangt werden kann, da negative Auswirkungen auf deren psychische Gesundheit drohen. Eine medizinische Indikation liegt bei ca. 4000 der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche pro Jahr vor.

Eine kriminologische Indikation besteht, wenn die Schwangerschaft infolge einer Vergewaltigung entstanden ist. Auf Wunsch der Mutter kann diese Schwangerschaft bis zur 12. Woche nach der Konzeption abgebrochen werden. Auf diese Indikationsform entfallen statistisch 30 bis 40 gemeldete Fälle pro Jahr.

Straffreiheit

Ein Schwangerschaftsabbruch nach der sog. Beratungsregelung auf Verlangen der Frau ist unter folgenden Voraussetzungen straffrei:

  • Die Schwangerschaft ist durch einen approbierten Arzt festgestellt worden (mittels Sonographie, um das Schwangerschaftsalter genau zu datieren)
  • Es hat eine Beratung bei einer staatlich anerkannten Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen stattgefunden und ein Beratungsschein wurde ausgestellt (Adressen siehe: : http://www.familienplanung.de/beratung/beratungsstellensuche/)
  • Eine Wartefrist von drei Tagen, beginnend mit dem Tag nach der Beratung, wurde eingehalten
  • Der Abbruch wird von einem approbierten Arzt bis maximal zur 12. SSW (nach Konzeption) durchgeführt
  • Der Arzt steht in keinem wirtschaftlichen Zusammenhang mit der beratenden Institution

Bei einem Abbruch nach der  Beratungsregelung übernimmt die Kosten (ca. 400 €) die Patientin; bei Bedürftigkeit kann bei der eigenen Krankenkasse bzw. bei fehlender Krankenversicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse vor Ort (siehe §21 , Abs. 1 SchKG) ein Antrag auf Kostenübernahme durch das Land gestellt werden. Auskunft geben die Schwangerschaftskonflikt-Beratungsstellen.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Schwangere sollten sich nach Fernreisen in Epidemiegebiete auf Zikavirus-Infektion testen lassen

Ziel der Empfeh- lungen ist es, Zika- virus- Infektionen und deren mögliche Komplikationen, wie die sogenannte Mikrozephalie oder Hirnfehlbildungen beim Ungeborenen, möglichst frühzeitig zu erkennen.

zum Artikel...

Richtig entscheiden für die passende Verhütung

Mehr als 20 unter- schiedliche Pillen, mehrere Arten von Spiralen, natürliche Verhütung, Barrieremethoden, Pflaster, Ring, Sterilisation – es gibt viele Verhütungs- möglichkeiten.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...