Frauenärzte im Netz


Schwangerschaftsabbruch


Ein Schwangerschaftsabbruch bezeichnet die gezielte Unterbrechung der Schwangerschaft durch eine bestimmte Behandlung.

In Deutschland gibt es ca. 120 000 gemeldete Schwangerschaftsabbrüche pro Jahr. Geregelt wird ein möglicher Schwangerschaftsabbruch durch den Paragraphen 218 des Strafgesetzbuches. Hierin wird unterschieden zwischen

  • rechtmäßigen Schwangerschaftsabbrüchen, denen eine medizinische oder kriminelle Indikation zu Grunde liegen
  • und einem Schwangerschaftsabbruch auf Wunsch, der rechtswidrig aber unter bestimmten Voraussetzungen straffrei ist

Informationen für Frauen, Paare, Familien, Beratungsstellen, Ärztinnen und Ärzte über strafrechtliche Regelungen, das Schwangerschaftskonfliktgesetz und das Gesetz zur Hilfe für Frauen bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen finden Sie in nachfolgender Broschüre des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend:
http://www.bmfsfj.de

Unabhängig von der Indikation besteht eine Meldepflicht für jede Form des Schwangerschaftsabbruches.

Eine medizinische Indikation ist gegeben, wenn das Leben oder die körperliche/seelische Gesundheit der Mutter durch das Nichtbeenden der Schwangerschaft gefährdet ist. Eine zu erwartende Fehlbildung des Fetus fällt ebenfalls unter eine medizinische Indikation. Der Gesetzgeber argumentiert damit, dass ein Austragen in diesem Fall nicht von der Mutter verlangt werden kann, da negative Auswirkungen auf deren psychische Gesundheit drohen. Eine medizinische Indikation liegt bei ca. 4000 der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche pro Jahr vor.

Eine kriminologische Indikation besteht, wenn die Schwangerschaft infolge einer Vergewaltigung entstanden ist. Auf Wunsch der Mutter kann diese Schwangerschaft bis zur 12. Woche nach der Konzeption abgebrochen werden. Auf diese Indikationsform entfallen statistisch 30 bis 40 gemeldete Fälle pro Jahr.

Straffreiheit

Ein Schwangerschaftsabbruch auf Wunsch ist unter folgenden Voraussetzungen straffrei:

  • Die Schwangerschaft ist durch einen approbierten Arzt festgestellt worden (mittels Sonographie, um das Schwangerschaftsalter genau zu datieren)
  • Die Schwangere selbst wünscht den Abbruch
  • Es hat eine Beratung bei einer staatlich anerkannten Beratungsstelle stattgefunden und ein Beratungsschein wurde ausgestellt (z. B. ProFamilia)
  • Eine Wartefrist von drei Tagen, beginnend mit dem Tag nach der Beratung, wurde eingehalten
  • Der Abbruch wird von einem approbierten Arzt bis maximal zur 12. SSW (nach Konzeption) durchgeführt
  • Der Arzt steht in keinem wirtschaftlichen Zusammenhang mit der beratenden Institution

Bei einem Abbruch auf Wunsch übernimmt die Kosten (ca. 400 €) die Patientin; bei Bedürftigkeit kann beim Sozialamt ein Antrag auf Kostenübernahme durch das Land gestellt werden. Auskunft geben die Schwangerschaftskonflikt-Beratungsstellen.

Beratungsstellen und Medizinische Zentren finden Sie unter nachfolgendem Link auf der Website von pro familia: http://www.profamilia.de/outputdb/10Beratungsstellen_&_Med._Zentren/10/354

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

IRIS hilft Schwangeren auf Zigaretten und Alkohol zu verzichten

Das kostenlose therapeu- tische Online-Programm wendet sich speziell an schwangere Frauen, die Schwierigkeiten dabei haben, auf Alkohol oder Zigaretten zu verzichten.

zum Artikel...

Welche Verhütungsmethode passt zu mir?

Es gibt viele Möglich- keiten zu verhüten - z.B. Pille, Spirale, Kondome, Diaphragma etc...

zum Artikel...

Neues Gesetz hilft und schützt Frauen, die ihre Schwangerschaft geheim halten

Frauen, die ihre Schwanger- schaft verheim- lichen, haben große Angst sich jemandem zu offenbaren. Aber keine Frau in Deutschland muss allein bleiben mit ihrer Angst oder ihr Kind heimlich, ohne medizinische Begleitung, zur Welt bringen.

zum Artikel...

Waren Sie 2014 schon bei Ihrem Frauenarzt?

Der beste Termin für den Abstrich am Gebär-mutterhals ist die Zyklusmitte.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Was tun nach Vergewaltigung?

Eine ärztliche Versorgung nach einer Vergewal-tigung ist besonders wichtig - auch wenn sie große Überwindung kostet...

zum Artikel...

Forum beantwortet Fragen zur HPV-Impfung

Eltern und Jugendliche können im Internet persönliche Fragen zur HPV-Impfung und auch zum Impfen im Allgemeinen an Experten richten: www.impfenimdialog.de/

zum Artikel...

Sexualität - Das erste Mal

Offene Gespräche und eine gemein- same Vorbereitung sind für ein gelungenes „erstes Mal" wichtig.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...

News zur Frauengesundheit

Lesen Sie weitere aktuelle Nachrichten zu Themen rund um die Gesundheit von Mädchen und Frauen...

zum Artikel...