Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


11.03.2016

HIV-Test kommt bei vielen Frauen viel zu spät

Viele Frauen erfahren erst, dass sie HIV-positiv sind, wenn lebensbedrohliche Erkrankungen auftreten. Oft schöpfen Ärzte und die Frauen selbst über lange Zeit sogar dann keinen Verdacht, wenn bereits hartnäckig wiederkehrende, schwere Infektionen oder sehr rasch wachsende Krebserkrankungen aufgetreten sind. Da HIV oft mit Drogenkonsum und mit häufig wechselndem, ungeschütztem Sex assoziiert wird, denken Ärzte und Patientinnen nicht an HIV, oder es bestehen Hemmungen, das Thema anzusprechen. Auch die Vorstellung, dass eine HIV-Infektion nur bei jüngeren Frauen in Betracht kommt,  ist falsch: Das durchschnittliche Alter bei der Diagnose sind 34 Jahre, und im Jahr 2014 war die älteste Frau, bei der eine Infektion neu diagnostiziert wurde, 76 Jahre alt.

Dass HIV-Infektionen bei Frauen oft über einen langen Zeitraum übersehen werden, belegen die Statistiken des Robert-Koch-Instituts: Eine HIV-Infektion wurde im Jahr 2013 in Deutschland bei 2838 Männern und bei 463 Frauen neu festgestellt. Im Spätstadium der Erkrankung waren zu diesem Zeitpunkt 30% der infizierten Männer, aber 54% der infizierten Frauen. Hinzu kommt: Je älter die Patientin und je kleiner der Wohnort, umso häufiger wird die Krankheit erst spät diagnostiziert.
„Oft sind bei so späten Diagnosen bereits irreparable Gesundheitsschäden entstanden“, betonte Steffen Taubert, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Deutschen AIDS-Hilfe, auf der Pressekonferenz des FOKO in Düsseldorf.

Die HIV-Infektion kann heute in den allermeisten Fällen gut beherrscht werden, wenn sie frühzeitig entdeckt wird. „Frauen, die irgendwann im Leben einmal ein HIV-Risiko hatten, sollten keine Scheu haben, einen HIV-Test durchführen zu lassen“, rät Taubert.

Für diesen Test kann man entweder zum örtlichen Gesundheitsamt gehen, wo der Test kostenlos oder gegen geringe Gebühr und anonym durchgeführt wird. Oder man bittet in der Frauenarztpraxis des Vertrauens um eine Untersuchung. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten im Rahmen der Schwangerenvorsorge oder wenn Symptome einen Test nahelegen oder wenn ein bedeutsames Übertragungsrisiko vorliegt. Ein erhöhtes Risiko besteht zum Beispiel auch bei Entzündungen oder anderen Schleimhautschäden im Intimbereich oder – bei oralen Praktiken – im Mund-Rachen-Raum. Auch in diesen Fällen übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die Testung.

Über Sex lassen sich auch andere sexuell übertragbare Infektionen (sexually  transmitted diseases = STD) übertragen, die wegen der Schleimhautschäden das Risiko für eine HIV-Übertragung erhöhen. Frauen mit häufig wechselnden Partnern sollten sich deswegen regelmäßig auch auf Syphilis , Chlamydien und andere STD testen lassen. „Kondome schützen zuverlässig vor HIV und reduzieren zwar das Risiko sich mit anderen sexuell übertragbaren Infektionen anzustecken,“ erklärt Taubert. „Die meisten Geschlechtskrankheiten sind aber viel leichter übertragbar als HIV; das Kondom kann sie nicht immer verhindern.“

HIV-Infektion und Schwangerschaft

Durch eine frühzeitige Behandlung der Infektion ist es heute auch für HIV-positive Frauen möglich, schwanger zu werden und ein Kind mit einer natürlichen Geburt zu bekommen. Die beste Chance haben Mutter und Kind, wenn die Infektion spätestens bei Beginn der Schwangerschaft entdeckt wird.
Deshalb sollten Frauen auch das Angebot zum HIV-Test im Rahmen der Schwangerenvorsorge wahrnehmen, empfiehlt Taubert. In dem Vorsorgepass wird auf Wunsch der Frau lediglich eingetragen, dass eine Beratung stattgefunden hat, nicht aber, dass ein Test durchgeführt wurde und welches Ergebnis der Test hatte. So können Dritte, die den Mutterpass in die Hände bekommen – zum Beispiel Flugpersonal im Zusammenhang mit einer Flugreise – nicht erkennen, ob der Test positiv war.

Im Lauf der Schwangerschaft kann mit geeigneten Medikamenten, die das Baby nicht schädigen, die Belastung des Körpers mit Viren so weit gesenkt werden, dass eine Übertragung der Erreger auf das Kind während der Geburt faktisch ausgeschlossen ist. Zur Sicherheit bekommt das Baby nach der Geburt für eine kurze Zeit ebenfalls Medikamente gegen die Viren als Prophylaxe.  Eine Übertragung von HIV auf das Kind kann mit diesen Maßnahmen fast immer verhindert werden.

„Auch hier gilt: Der Schlüssel ist die rechtzeitige Diagnose!“, betont Taubert. . „Wird die Infektion rechtzeitig entdeckt, ist, können Frauen heute auf Grund der gut wirksamen Medikamente ein weitgehend normales Leben führen.“

© FOKO 2016



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Richtig entscheiden für die passende Verhütung

Mehr als 20 unter- schiedliche Pillen, mehrere Arten von Spiralen, natürliche Verhütung, Barrieremethoden, Pflaster, Ring, Sterilisation – es gibt viele Verhütungs- möglichkeiten.

zum Artikel...

Zika-Virus: Fragen und Antworten

Schwangere sollten von Reisen in Ausbruchs- gebiete möglichst absehen und mit einem Mediziner über mögliche Risiken sprechen.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...

News zur Frauengesundheit

Lesen Sie weitere aktuelle Nachrichten zu Themen rund um die Gesundheit von Mädchen und Frauen...

zum Artikel...