Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


22.02.2016

Ernährung stillender Mütter prägt Geschmack des Kindes

Eine stillende Frau kann über die Muttermilch schon sehr früh den Geschmack ihres Babys prägen. Denn die Aromen ihrer Mahlzeiten gehen nach wenigen Stunden in die Muttermilch über. Ernährt sich die Mutter vielseitig mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, ist auch die Geschmacksprägung des Kindes vielseitig. So ist zu beobachten, dass lange gestillte Kinder, eher neue Lebensmittel probieren. Industrielle Säuglingsmilch schmeckt - im Gegensatz zu Muttermilch - immer gleich.

Darüber hinaus hat das Stillen viele weitere Vorteile für Mutter und Kind , wie u.a.:

  • Der Eiweißgehalt der Muttermilch fördert das Wachstum des Kindes und ist leichter verdaulich als beispielsweise Kuhmilch.
  • Da das Immunsystem des Säuglings noch nicht vollständig entwickelt ist und erst im Laufe der Zeit durch die Kontakte mit der Umwelt stabilisiert wird, kann es mit der Muttermilch Antikörper gegen Erreger direkt aufnehmen. Die Mutter gibt sowohl Antikörper aus früheren Krankheiten (Masern, Windpocken usw.) als auch aus aktuellen Infekten (z.B. Erkältungen) weiter. Das Kind wird auf diese Weise gut gegen Infektionen geschützt.
  • Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für die Entwicklung des Gehirns des Säuglings.
  • Fettsäuren, wie beispielsweise Linolsäure, und Kohlenhydrate begünstigen die Darmflora und bauen einen Infektionsschutz auf.
  • Stillen ist kostenlos und zu jeder Zeit an nahezu jedem Ort möglich. Das Zubereiten von Flaschennahrung unter hohen hygienischen Anforderungen entfällt. Das Schlafen wird durch das Stillen weniger gestört.
  • Stillende Mütter verlieren nach der Geburt schneller an Gewicht, da Stillen zusätzliche Energie verbraucht.
  • Das Saugen des Säuglings an der Brust führt zu einer verstärkten Ausschüttung von Prolaktin, die Mutter bleibt gelassener.
  • Stillen senkt das Risiko der Mutter für Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes Typ II und Übergewicht.

Aktuelle ausführliche Informationen zum Stillen finden Sie im Artikel „Stillen ". Bei den Verbraucherzentralen NRW und Hamburg kann der Ratgeber «Mit Kindern essen. Gemeinsam genießen in der Familienküche» bestellt werden (online-Bestellung für 12,90 Euro zzgl. Unter http://www.ratgeber-verbraucherzentrale.de/DE-NW/mit-kindern-essen)

Quelle: dpa, Ratgeber der Verbraucherzentralen NRW und Hamburg



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Schwangere sollten sich nach Fernreisen in Epidemiegebiete auf Zikavirus-Infektion testen lassen

Ziel der Empfeh- lungen ist es, Zika- virus- Infektionen und deren mögliche Komplikationen, wie die sogenannte Mikrozephalie oder Hirnfehlbildungen beim Ungeborenen, möglichst frühzeitig zu erkennen.

zum Artikel...

Richtig entscheiden für die passende Verhütung

Mehr als 20 unter- schiedliche Pillen, mehrere Arten von Spiralen, natürliche Verhütung, Barrieremethoden, Pflaster, Ring, Sterilisation – es gibt viele Verhütungs- möglichkeiten.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...