Frauenärzte im Netz


Hormoneller Zyklus & Hormone

Gelbkörperhormon - Progesteron


Das Gelbkörperhormon ist ein weibliches Geschlechtshormon (Steroidhormon), das auch als Progesteron oder Schwangerschaftshormon bezeichnet wird. Progesteron, Gelbkörperhormon, SchwangersschaftshormonEs wird nach dem Eisprung in der zweiten Zyklushälfte vom Gelbkörper, dem drüsenähnlichen Gewebe im Eierstock, das nach dem Eisprung aus dem Follikelsack entsteht, produziert und baut die Gebärmutterschleimhaut um, die unter der Wirkung des Östrogens in der ersten Zyklushälfte aufgebaut wurde. Das Gelbkörperhormon bereitet so die Gebärmutterschleimhaut für die Einnistung des befruchteten Eis vor. Später übernimmt dann der Mutterkuchen (Plazenta) die Produktion des Progesterons. Das Hormon wirkt auf Mutter und Kind beruhigend und aufhellend. Außerdem schwemmt es überschüssige Körperflüssigkeit aus und beseitigt so die Spannungsgefühle in den Brüsten und Ödeme in den Beinen. Geringe Mengen des Hormons werden bei Frauen und Männern auch von der Nebennierenrinde gebildet.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema