LH (Luteinisierendes Hormon)

LH ist ein Hormon, das ab der Pubertät vom Hypophysenvorderlappen ausgeschüttet wird. Unter Östrogeneinfluss wird es in der ersten Zyklushälfte vermehrt gebildet. Ist der Follikel ausgereift, werden große Mengen LH ins Blut abgegeben (LH-Peak, LH-Gipfel), was dann am Ovar den Eisprung auslöst. Zusätzlich fördert LH die Bildung des Gelbkörpers und damit die Produktion des Gelbkörperhormons (Progesteron).