Frauenärzte im Netz


Gebärmutterentzündung

Was ist eine Gebärmutterentzündung?


Entzündungen der Gebärmutter können entweder die gesamte Gebärmutter oder nur einzelne Teile betreffen. Man unterteilt sie deswegen in Entzündungen des Gebärmutterhalses (Zervizitis), der Gebärmutterschleimhaut, der Gebärmuttermuskelschicht (Myometritis), der äußeren Gebärmutterschicht (Perimetritis), der gesamten Gebärmutter (Metritis) und der Bänder, die die Gebärmutter halten.

Eine Gebärmutterentzündung entsteht meist durch das Aufsteigen von Erregern aus der Scheide (Scheidenentzündung = Kolpitis). Bestimmte Faktoren können eine aufsteigende Infektion begünstigen. Häufig betroffen sind Frauen kurz nach der Geburt eines Kindes; aber auch außerhalb des Wochenbetts können verschiedene Ursachen Gebärmutterentzündungen auslösen.

Die Beschwerden können sehr unterschiedlich sein. Häufig bestehen Schmerzen im Unterbauch, in Kombination mit Fieber, manchmal sind jedoch veränderter Ausfluss oder Blutungsunregelmäßigkeiten das einzige Anzeichen für eine Gebärmutterentzündung.

Die Therapie richtet sich vor allem nach der Art der Erreger. Die Krankheit ist im Regelfall gut heilbar.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema