Frauenärzte im Netz


Femidom, Diaphragma & Co.

Femidom - Kondom für die Frau


Funktion des Femidoms

Das Kondom für die Frau, das so genannte Femidom, gibt es seit den 1990er Jahren. Es ist das einzige Verhütungsmittel für die Frau, das zugleich einen Schutz vor sexuell-übertragbaren Krankheiten wie HIV bietet. In der westlichen Welt ist es nicht sehr verbreitet, aber in den stark von AIDS betroffenen Ländern, z. B. Afrika wird es sehr häufig verwendet.

Das Femidom ist etwa 18 cm lang und besteht aus einem dünnen, reißfesten Kunststoff und ist mit zwei Ringen ausgestattet. Es fängt die Samen auf und senkt das Risiko, sich mit Geschlechtskrankheiten zu infizieren.

Anwendung des Femidoms

In der Handhabung ist es deutlich anspruchsvoller als das Kondom für Männer.

Der äußere Ring wird außerhalb der Scheide vor die großen Schamlippen platziert und der Innere wird wie ein Diaphragma in die Scheide eingeführt und um den Muttermund gelegt. Mit einem Finger muss überprüft werden, ob das Kondom glatt an den Scheidenwänden anliegt und nicht verdreht ist. Nach dem Geschlechtsverkehr ist der äußere Ring ein- bis zweimal zu drehen und dann das Kondom herauszuziehen. Der Samen kommt so nicht direkt mit der Scheide in Kontakt. Dadurch wird sowohl eine Schwangerschaft verhindert, wie auch das Risiko, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten anzustecken, sinkt.

Wie bei allen mechanischen Barrieremethoden gilt auch hier: Übung macht den Meister.

Sicherheit des Femidoms

Der Pearl-Index schwankt zwischen 5 und 25. Die Sicherheit hängt ganz entscheidend von der korrekten Handhabung ab.

Für wen geeignet?

  • für Frauen, die einen neuen Partner haben
  • für Frauen, die häufig wechselnde Geschlechtspartner haben
  • für Frauen, deren Partner keine Kondome verwenden möchte

Vorteile des Femidoms

  • spontan anwendbar
  • können keine Latexallergie auslösen
  • großer Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten und Infektionen
  • keine Nebenwirkungen
  • kann bis zu 10 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingesetzt werden, d. h. keine Störung des Liebesspiels
  • bietet bei korrektem Gebrauch guten Schutz vor Schwangerschaft
  • wird beim Sex nicht gespürt
  • Unabhängigkeit der Frau, wenn der Mann kein Kondom benutzen möchte

Nachteile des Femidoms

  • teurer als Kondome
  • schwierige Handhabung am Anfang
  • nur bei absolut korrekter Anwendung Schutz vor Geschlechtskrankheiten und Schwangerschaft

Kosten des Femidoms

Die Kosten belaufen sich auf ca. 4 Euro pro Stück, sie sind in Apotheken, Drogerien und im Internet erhältlich.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema