Frauenärzte im Netz


Ernährung

Transfette und gesättigte Fettsäuren


Die Hauptgefahr für die Gesundheit und deshalb so weit als möglich vom Speiseplan zu streichen. Nun sind gesättigte Fettsäuren hauptsächlich in tierischen Fetten enthalten. Entsprechende Zurückhaltung ist daher beim Genuss fetter Fleisch- und Wurstwaren, fetter Käse sowie von Schweineschmalz, Butter und Sahne angesagt. Auch um Cremetorten und Pralinen, fettes Gebäck und Fertigprodukte machen Sie besser einen Bogen. Die einzigen Pflanzenfette, in denen reichlich gesättigte Fettsäuren stecken, sind Palm- und Kokosfett. Deshalb auch diese möglichst selten oder lieber gar nicht verwenden.

Transfette entstehen im Stoffwechsel aus so genannten teilgehärteten Fetten. Was unser Körper aus ihnen produziert, ist gesundheitlich höchst bedenklich. Deshalb meiden, was viel Transfette enthält. Allen voran Margarine, Knabbergebäck wie Chips sowie Süßwaren wie Kekse, Kuchen und Schokolade. Spitzenreiter sind frittierte Speisen, besonders Pommes frites. Auch Milch und Milchprodukte enthalten einen nicht geringen Prozentsatz der gefährlichen Fettsäuren.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema