Frauenärzte im Netz


Ernährung

Löffelweise Vitalität


Dass „Nahrung eure Medizin sein kann", wie es die Hippokratischen Schriften um 460 vor Christus ihren Zeitgenossen nahe legten, steht heute außer Zweifel. Ernährung ist das Zünglein an der Waage unserer Gesundheit und Vitalität: Was wir essen, bestimmt darüber, wie gut oder schlecht unser Körper versorgt ist und damit, wie gesund und leistungsfähig wir sind.

Das geht zum einen aus Studien hervor, die zum Zusammenhang von Lebenswandel, Ernährung und Krankheiten durchgeführt wurden. Das zeigt zum anderen der Blick auf die Mittelmeerländer. Deren Bewohner erfreuen sich einer auffällig guten Gesundheit - was zu einem großen Teil an der mediterranen Ernährung liegt. Weitere Beispiele gibt es viele. Auch dafür, wie einfach gesundes Essen genau genommen ist. Wie gut sich schon kleine Änderungen im täglichen Speiseplan machen, zeigte erst kürzlich wieder eine Studie englischer Mediziner: Nur 100 Gramm Obst und Gemüse mehr am Tag kann das Risiko für Bluthochdruck, Schlaganfälle und Herzkrankheiten deutlich verringern.

Ungeachtet dieser Erkenntnis und anderen Predigten von den Kanzeln der Ernährungswissenschaft: Fakt ist, die meisten von uns sind - obgleich überfüttert - unterversorgt. Angesichts unseres Überfluss an Nahrung unglaublich, aber wahr. Wir essen zu viele leere Kalorien und zu wenig hochwertige Nährstoffe. Der direkte Weg zum Übergewicht, vor allem aber zu körperlichen wie geistigen Leistungsabfall.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema