Frauenärzte im Netz


Eisenmangel

Was ist Eisenmangel?


 
 
Eisen ist ein Mineral, das in unserem Körper wichtige Funktionen erfüllt. So ist es das zentrale Molekül des roten Blutfarbstoffs und wichtig für die Bildung der roten Blutkörperchen. Normalerweise ist Eisen in der Nahrung in ausreichender Menge enthalten und wird im Dünndarm aufgenommen. Liegt im Körper zu wenig Eisen vor, kann eine Eisenmangelanämie die Folge sein. Weltweit ist die Eisenmangelanämie die häufigste Form der Anämie (Blutarmut).

Durch Eisenmangel wird die Produktion des roten Blutfarbstoffes, des Hämoglobins, gestört. Er ist der Hauptbestandteil der roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Die Folgen sind Müdigkeit, Infektanfälligkeit und verminderte körperliche Leistungsfähigkeit.

Es wird geschätzt, dass ungefähr 25% der Weltbevölkerung unter Eisenmangel leiden. Überwiegend sind Frauen im gebärfähigen Alter davon betroffen. In Europa sind es ca. 10%, in den Entwicklungsländern bis zu 50%. Ein erhöhter Eisenbedarf wird bei Frauen besonders durch Menstruation, Schwangerschaft und Stillperiode hervorgerufen. Nur ein geringer Prozentsatz von Männern (ca. 3%) leidet an Eisenmangel.

Der tägliche Eisenverbrauch beträgt bei Männern ca. 1mg, bei menstruierenden Frauen 2mg und bei Schwangeren bis zu 3mg.

Der Eisenbestand in unserem Organismus liegt in verschiedenen Formen vor.

  • Hämeisen
    Der größte Teil des Eisens (70%) kommt in unserem Körper gebunden an Hämoglobin, den roten Blutfarbstoff, vor. Die Hauptfunktion dieser Eisenform ist es, als Bestandteil von Hämoglobin Sauerstoff zu allen Geweben und Organen unseres Körpers zu transportieren.

  • Depoteisen
    Unser Körper speichert für schlechte Zeiten ungefähr 18% des vorhandenen Eisens vor allem in den Zellen des Knochenmarks, aber auch der Leber, der Milz und anderen Geweben. Die körpereigenen Eiweißstoffe, mit denen Eisen die Speicherform bildet wird, werden als Ferritin und Hämosiderin bezeichnet.

  • Funktionseisen
    Weitere 12% unserer Eisenkapazität sind in unseren Muskeln, in Form von Myoglobin, und als unerlässlicher Bestandteil wichtiger Enzyme gespeichert. Myoglobin ist für die Sauerstoffversorgung und damit die Leistungsfähigkeit des Muskels vor allem bei körperlicher Betätigung (Sport etc.) von essentieller Bedeutung.

  • Transporteisen
    Transportiert wird das momentan nicht gespeicherte oder in irgendeiner Form gebundene Eisen durch ein anderes Protein, das Transferrin. Obwohl nur der minimale Anteil von 0,1% des gesamten Körpereisens in dieser Form vorliegen, erfüllt es eine zentrale Funktion: Abhängig vom Eisenangebot durch die Nahrung und dem Verbrauch durch den menschlichen Organismus wird das Eisen mit Hilfe des Transferrins zu den Eisenspeichern transportiert oder aus ihnen mobilisiert. Es sorgt so für einen ausgeglichenen Eisenhaushalt im Körper.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema