Frauenärzte im Netz


Brustkrebs

Was ist Brustkrebs (Mammakarzinom)?


BrustkrebsBeim Brustkrebs, auch Mammakarzinom genannt, handelt es sich um den häufigsten bösartigen Tumor bei der Frau. Er entsteht in der weiblichen Brustdrüse. Nur etwa ein Viertel der Tumoren in der Brust sind bösartig, sie heißen Karzinome. Die übrigen drei Viertel sind gutartig bzw. stellen Vorstufen einer möglichen Krebserkrankung dar und können mit einem operativen Eingriff entfernt und in der Regel dadurch geheilt werden.

In den meisten Fällen geht die Tumorbildung von den Milchdrüsen oder den Milchgängen der Brustdrüse aus. Der häufigste Brustkrebs ist der Milchgangskrebs. Darüber hinaus kommen weitere, seltene Krebserkrankungen der Brust vor.

Das Erkrankungsrisiko steigt ab dem vierten Lebensjahrzehnt mit zunehmendem Alter allmählich an. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 63 Jahren. Über 81% der Patientinnen sind fünf Jahre nach der behandelten Brustkrebserkrankung noch am Leben.

Das Mammakarzinom stellt in Deutschland mit 28% die häufigste Krebserkrankung bei Frauen dar. In seltenen Fällen sind auch Männer von Brustkrebs betroffen (unter 1%). Nach Angaben des Robert-Koch Institutes erkranken jährlich über 57.000 Frauen in Deutschland an einem Mammakarzinom.

Im europäischen Vergleich ist die Erkrankungsrate für Deutschland im mittleren Drittel. Während in Belgien, Frankreich und Dänemark mehr Brustkrebserkrankungen vorkommen, sind es in den baltischen Ländern Estland, Lettland und Litauen sowie den südeuropäischen Ländern wie Spanien, Griechenland und Portugal teilweise erheblich weniger.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema