Frauenärzte im Netz


Abstrich-Untersuchungen

Pap-Test


Die zytologische Früherkennungsuntersuchung


Abstrich vom Muttermund Bei einem Pap-Abstrich werden einzelne, oberflächige Zellen vom Arzt mit Hilfe eines Spatels vorsichtig vom Muttermund (Portio) und mittels einer kleinen Bürste aus dem Gebärmutterhalskanal (Zervixkanal) entnommen, um diese anschließend anzufärben und unter dem Mikroskop auf Veränderungen zu überprüfen.

Mit dem von George Papanicolaou (daher der Name "Pap") in den USA entwickelten Test können entzündliche Veränderungen der Zellen, mögliche Vorstufen von Krebs und Krebszellen entdeckt und unterschieden werden. Abhängig von den Merkmalen der Zellen werden unterschiedliche Befundgruppen unterschieden.

Befund der zytologischen Früherkennungsuntersuchung - Der "Pap-Befund"


In der Tabelle sind die Befund-Gruppen der Münchner Nomenklatur III zu finden, die seit dem 1. Juli 2014 in Gebrauch ist.

 

 0

Unzureichendes Material

Abstrichwiederholung

 I

Unauffällige und unverdächtige Befunde des Abstriches

Nächster Abstrich im normalen Vorsorgeintervall

 IIa

Unauffällige Befunde des Abstriches, es gibt aber Hinweise auf eine auffällige Vorgeschichte der Patientin

Ggf. erfolgt eine Kontrolle des zytologischen Abstriches aufgrund der auffälligen Vorgeschichte

 II

Bedingt auffällige Befunde

 

 II-P
 II-g
 II-e

Die Zellen sind meist unwesentlich oder nur geringergradig verändert. Es besteht noch keine Krebsvorstufe oder Krebs.

Abstrichuntersuchung nach einem Jahr, ggf. mit zusätzlichen Untersuchungen wie eine Kolposkopie (Scheidenspiegelung). Bei dem Befund II-e sollen weitere Untersuchungen durch den Frauenarzt bzw. die Frauenärztin durchgeführt werden.

 III

Unklare bzw. zweifelhafte Befunde

 

 III-p
 III-g
 III-e
 III-x

In den Zellproben wurden keine Krebszellen gefunden, jedoch wurden auffällige Veränderungen festgestellt, die nicht eindeutig zu bestimmen sind.

Eine weitere Abstrichuntersuchung wird durchgeführt und in vielen Fällen zusätzliche Untersuchungen vorgenommen. Eine antibiotische oder hormonelle Behandlung, eine Kolposkopie (Scheidenspiegelung) oder manchmal auch eine kleine Gewebeentnahme können erforderlich sein.

 IIID

Dysplasiebefund mit größerer Neigung zur Rückentwicklung (Regression); noch keine Krebszellen

 

 IIID1
 IIID2

Es zeigen sich leichte Zellveränderungen hin zu mögliche Krebsvorstufen, wobei noch kein Krebs vorliegt. Es besteht allerdings ein geringes Risiko Krebszellen zu entwickeln. Der Befund wird meist als leichte oder mäßige Dysplasie bezeichnet (analog zu CIN 1 und CIN 2). Gerade bei jungen Frauen kommt dieser Befund häufig vor.

Da sich die Veränderungen oft wieder von selbst zurückbilden, werden die IIID-Befunde abwartend kontrolliert. Bei einem wiederkehrenden gleichen Befund sollte eine Abklärung durch ergänzende Untersuchungen wie die Kolposkopie (Scheidenspiegelung) oder weitere Zusatztests erfolgen.

 IVa

 

Unmittelbare Vorstadien des Gebärmutterhalskrebses

 

 IVa-p
 IVa-g

 

Bei diesem Befund liegen schwere Zellveränderungen vor. Mediziner sprechen hierbei auch von einer schweren Dysplasie oder von einer „in-situ-Vorstufe"

Die Zellveränderungen bilden sich ohne Behandlung nur selten zurück. Ein operativer Eingriff ist oft nicht zu umgehen

 IVb, V

Unmittelbare Vorstadien oder Krebs (Malignom)

 

 IVb-p
 IVb-g

 V-p
 V-g
 V-e
 V-x

Bei Abstrichen der Gruppe IVb und V ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich Krebs entwickelt hat

Der Befund wir durch eine zusätzliche Gewebeprobe abgeklärt - die weitere Behandlung ist vom Ergebnis der Gewebeuntersuchung abhängig

Quelle: Zervita
Die Gruppen II, III, IVa, IVb und V erhalten Suffixe, um zu kennzeichnen, welche Zellkomponente verändert vorliegt: -p (plattenepithel), -g (Zervixdrüsenepithel), -e (endometrial) und -x (unklarer Ursprung)


Der Pap-Test hat bei regelmäßiger Durchführung eine Treffsicherheit von 80 bis 90%. Wird er in regelmäßigen Abständen durchgeführt, kann eine krebsartige Veränderung am Gebärmutterhals rechtzeitig erkannt und die betroffene Frau durch eine Konisation dauerhaft geheilt werden.

 

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema